Projekt-ID: 161

Maha Maya Center of Consciousness

Projekteinreicher*in: Parvati Reicher
eingereicht am: 16.04.2021
Budget: € 349.060,-
Finanzierungsfrist: 31.08.2021
Finanzierungsschwelle: € 180.000
Projektart: Nachrangdarlehen
Min. Investment: € 300
Land/Bundesland: Österreich/Wien
Themenkreis: Gesundheitsprojekte und soziales Engagement
Warnung: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit Risiken verbunden und kann zum Totalverlust des eingesetzten Vermögens führen.

Allgemein

Healing Home für indische Frauen und Kinder - Retreat Center - Permakulturgarten - Auf diesen drei Säulen ruht das Maha Maya Center of Consciousness.

Projektadresse

Sankt Ulrichsplatz 4/1/5
1070 Wien

Das Projekt wird von einer Österreicherin betrieben. Der Vertrieb und das gesamte Management erfolgt in Österreich. Projektstandort, d.h. gebaut wird das Zentrum in Indien, Kerala. Hierfür wurde in Indien die Maha Maya Center of Consciousness Private Limited Company gegründet.
  • Start Projektumsetzung: 12.10.2020
  • Ende Projektumsetzung: 01.11.2021

Projektbeschreibung kurz

Ich glaube fest daran, dass jeder Mensch - egal welcher Herkunft und unabhängig davon, was ihm widerfahren ist - in seine Würde, in seinen absoluten Selbstwert aufstehen kann, wenn er nur die richtige Hilfe bekommt. Das ist die Bedeutung des Maha Maya Center of Consciousness. Das ist meine Geschichte, die meiner Tochter und vieler Menschen die ich in den letzten 20 Jahren begleiten durfte.

Das Leben im Maha Maya Center wird einem ruhigen Rhythmus folgen, in aller Einfachheit die gemeinsame Hingabe zur Natur mit allem was sie hervorbringt zu leben. So nährt der Permakulturgarten Seminarteilnehmer, ebenso wie die indischen Frauen und die beschäftigten Mitarbeiter. Gemeinsam und füreinander wird angebaut und geerntet. Im Sinne der Ausrichtung des gesamten Zentrums leben wir in Achtsamkeit mit dem was die Erde uns schenkt und ernähren uns vegetarisch. Das Seminarzentrum mit seinen Gästen sichert die langfristige Finanzierung des Frauenzentrums.


Nachweis Projektabschluss

Rechnungskopien zu den Ausgaben, die mit den von Crowdfunding für Gemeinwohl erhaltenen Mitteln bezahlt wurden, sowie Gesamtabrechnung, Fotodokumentation und Online-Abschlussbericht.

Details

Projektinhalt

Dieses Projekt umfasst 3 große Ziele, die ich Ihnen hier vorstellen möchte:

 

(1) Healing Home für indische Frauen und Kinder

Mit dem Gewinn des Seminarzentrums und eventuellen Förderungen vor Ort wird allmählich parallel dazu ein Zentrum für Frauen und Kinder entstehen, die durch Misshandlungen aus ihrer Familie fliehen mussten, nicht weiter wissen, weil sie kein zu Hause mehr haben.
Eine misshandelte Frau in Indien gilt als wertlos und verliert sogar das eigene Elternhaus und somit jegliche Form der Erwerbsmöglichkeit oder Schutz für ihre Kinder.
Das Zentrum wird also mit der Zeit eine Schule errichten, in der diese Frauen und ihren Kinder z.B. lesen und schreiben lernen.
Sie lernen aber auch mittels HIAO sich emotional und seelisch auszuheilen, ihre persönliche Wertigkeit zu erkennen und so einen Platz im Leben zu finden.
Der gemeinsame Acker der mit Permakultur in einer durchwegs nachhaltigen Weise bestellt wird, sorgt dafür dass jede Mutter für sich und ihr Kind ernten kann.
Es war Ministerin Gandhi (Kinder und Jugendwohlfahrt) selbst, die meiner Tochter und mir nach vielen Monaten Kämpfen gegen ein korruptes Adoptionsverfahren geholfen hat. Sie persönlich hat mir geholfen, meine Tochter endlich nach Hause zu bringen. Danach hat sie in Indiens Waisenhäusern vieles zum Positiven verändert.


Ich darf davon ausgehen, dass wir mit ihrer Unterstützung für dieses Projekt rechnen können.


(2) Permakultur

Permakultur (abgeleitet aus dem engl. Permanent Agriculture) ist sowohl Lebensphilosophie als auch Designwerkzeug zur Schaffung nachhaltiger Lebensräume. Die Kreisläufe der Natur sind unsere Inspirationsquelle. Um regenerative Kulturen zu kreieren, gilt es in allen Lebensbereichen – von Landwirtschaft bis Gemeinschaftbildung – zu überlegen, wie wir sinnvoll mit Energie und Ressourcen umgehen und welche langfristigen Werte und Gestaltungsprinzipien wir verfolgen.
Der 2.000 m² große Permakultur-Garten im Maha Maya Center setzt – neben der Vermittlung dieser ethischen Grundhaltung – den Fokus auf Regeneration von Erde und Wasser, Verwendung von biologischem Saatgut und Kompost, Verzicht von Pestiziden und pflanzliche Vielfalt statt Monokultur.
Ziel ist es, dass sich das Zentrum selbst und nachhaltig mit Obst und Gemüse versorgt. Die Menschen regenerieren und heilen mit Hilfe des Gartens, und sind ermächtigt, sich und ihre Familien bewusst zu ernähren.

Eine weitere Intention ist es, durch gemeinsame Ko-Kreation und Permakultur-Bildungsangeboten regenerative Praktiken zu erlernen. Unser Garten integriert sowohl Gemüsebeete – zur täglichen Ernte für unsere köstliche indische Küche – als auch die Pflanzung unterschiedlichster Bäume. Bei dem so entstehenden tropischen Permakultur-Waldgarten dient uns wieder Mutter Natur als Vorbild – das Ökosystem eines Regenwaldes ist eines der harmonischsten, holistischen und artenreichsten Systeme unserer Erde.
Wir freuen uns sehr, dass Christine unsere Permakultur aufbaut und leitet.

 

(3) Seminarzentrum

Ich möchte einen Seminarplatz aufbauen, der für Yogalehrer gleichermaßen interessant ist wie für ein Teambuilding oder eine andere Persönlichkeitsbildung.
Ein Grundstück in einer ruhigen Gegend in Kerala, abseits von Tourismus und Straßenlärm.
An einem idyllischen Platz, im Palmenwald, finden sich einfache, aber liebevoll eingerichtete Zimmer für die Teilnehmer. Ein 8-eckiger Seminarraum der an den Seiten offen ist wodurch ein kühler Wind herein wehen kann. Ein Tempel der zur Meditation einlädt. Masseure die nach ayurvedischer Art für Entspannung sorgen.
Ein Platz, an dem man sich sicher fühlt, einem Platz der energetisch zum Meditieren und ruhig werden einlädt.
Indien, der Ursprung des Sanatan Dharma (Ursprung aller Religionen) unterstützt mit der Einfachheit, der Spiritualität und berührt uns tief in unserem Herzen.
Der geschützte, solide Rahmen, die Einfachheit und die faszinierende ruhige Atmosphäre schafft die Bereitschaft, Sehnsucht und die innere Absicht aus vielen Beschränkungen auszusteigen und ein freieres, glücklicheres Leben zu kreieren.

Der spirituelle Hintergrund des Zentrums / HIAO Healing:

Parvati ist ein indischer Namen und bedeutet die Mutter. Ich bin eine Österreicherin mit indischen Wurzeln.
HIAO Healing, meine Arbeit, ist für uns hier im Westen ein guter Weg eine Lebenshaltung einzunehmen, die einerseits unserem westlichen Leben entspricht und andererseits unser Leben mit der altindischen Meditations- und Bewusstseinsarbeit alltagstauglich vereint.
Ein weiteres Ziel ist es die von mir unterrichtete Technik HIAO, deren Ursprung im alten Indien und Tibet zu finden ist, eine zentralere Form zu geben. Bisher wird HIAO hautsächlich in Wien unterrichtet und via Skype auch in Deutschland, in der Schweiz und in Schweden übermittelt. In Zukunft gibt es regelmäßig Kurse im Maha Maya Centre of Consciousness.
Das Grundstück wird neben dem Seminarhaus auch einen Tempel haben.
Dieser Tempel wird ein Tempel außerhalb aller Konfessionen sein in dem man Puja und Havan (Feuerzeremonie) erleben kann die das Sanatan Dharma (Ursprung aller Religionen) zelebrieren.
Aus meiner tiefsten Überzeugung solle es ein Platz sein, wo MENSCHLICHKEIT die HÖCHSTE RELIGION ist.



Diese drei Ziele machen diesen Platz zum Maha Maya Center of Consciousness

 

Grund für das Crowdfunding

Das Zentrum wird viele Menschen unterstützen und vielen Menschen ein Ort sein, an dem sie ganz bei sich ankommen können, über die eigene Würde und das eigene Menschsein lernen – sowohl für indische Frauen und Kinder als auch für westliche Besucher. So hatten wir die Vision, dass es auch mit Hilfe vieler auf die Beine gestellt wird. Aus diesem Grund stellt die Finanzierung über das Crowdfunding eine für uns gut passende Finanzierungsform dar. Nachdem das Retreat Center Gewinne abwerfen wird, streben wir eine Finanzierung über Nachrangdarlehen und nicht spendenbasiert an.

 

Aktueller Status des Projekts

Das gesamte Areal, das für das Zentrum zu Verfügung steht ist 10250 m² groß und wird in die drei Bereiche: Retreat Center, Permakultur und Healing Home aufgeteilt. Frau Parvati Reicher kam Mitte März 2021 von ihrer Reise zurück, in der sie vor Ort das Grundstück erworben hat. Bereits im Oktober 2020 würde ein indisches Unternehmen unter dem Namen Maha Maya Center of Consciousness Private Limited registriert, das in Indien als natürliche Person das Grundstück erwerben konnte. Frau Parvati Reicher ist Haupteigentümerin dieses Unternehmens. Das Unternehmen hat zusätzlich einen indischen Geschäftsführer. Parvati hat während ihrer Reise die Pläne mit dem Architekten für den Bau des Retreat Centers erarbeitet, Kontakte zu lokalen Behörden hergestellt, Genehmigungen eingeholt, und mit lokalen Hilfsorganisationen Kontakt aufgenommen. Die Details für das Rahmenprogramm für die Retreat Gäste sind im Entstehen, die Homepage ist im Aufbau.

 

Ökologische Aspekte, Nachhaltigkeit und Gemeinwohlorientierung

Der gesamte Bau wird nachhaltigen und ökologischen Grundsätzen folgen (Lehmbau, Solarenergie, Brunnen, etc.). Im Zentrum leben wir in aller Achtsamkeit mit der Natur, wir leben nachhaltig, vegetrisch, verwenden biologische Putzmittel, organisieren eine Müllverwertung wie man sie in Indien kaum zu sehen bekommt, garantieren faire Bezahlung und anständige Unterkünfte und Verpflegung für die indischen MitarbeiterInnen, unterstützen die lokale Bevölkerung.
Wir finden einen gemeinsamen Nenner, einen Treffpunkt zwischen den vermeintlichen Gegensätzen, den wir offensichtlich und erfahrbar machen. Die indischen Frauen, die vor dem Nichts stehen und aus sich heraus heilen sollen, und die Menschen mit „scheinbaren Luxusproblemen“, die Stressabbau und zur Ruhe kommen suchen: wenn sie im Spiegelbild des Anderen erkennen, dass die Heilung darin besteht zu begreifen, was man eigentlich braucht, dass es im Leben um die Kraft und die Ruhe und den Wert aus sich heraus geht, dann muss es dafür einen gemeinsamen Treffpunkt geben.
Eine solche Reise, die das Leben komplett überschauen soll, die einen grundlegenden Perspektivenwechsel ermöglicht, macht Sinn und wird in Zukunft und nach der Krise, in der wir uns befinden, immer wichtiger werden.

Für die entstehenden Flugkilometer der Gäste des Retreat Centers, wird es einen CO2 Ausgleich geben. Sehr gerne nehmen wir diese Anregung der Gemeinwohlprüfung auf und arbeiten an einem Konzept zur Umsetzung.


Für uns ist das Projekt in dem Bereichen ERNÄHRUNG UND ÖKOLOGISCHE LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT durch die Permakultur und in dem Bereich GESUNDHEITSPROJEKTE UND SOZIALES ENGAGEMENT durch das Healing Home gemeinwohlorientiert.
Das Retreat Center könnte in den Bereich der BILDUNGS- UND KULTURPROJEKTE fallen, da es durch seine Ausrichtung der persönlichen Entwicklung der Kursteilnehmer dient.
Der Hauptfokus des Retreat Centers liegt aber – wie oben bereits geschrieben – im Treffpunkt zwischen den vermeintlichen Gegensätzen – im gemeinsamen Fokussieren und Ausrichten. Die vorherrschende Energie an dem Ort des Maha Maya Center of Consciousness fokussiert uns mit ihrer Einfachheit in einer Weise, die wir im Westen nicht kennen. Außerdem stellt das Retreat Center den wirtschaftlichen Motor der anderen Zentren dar.

 

Wer steht hinter dem Projekt

Gründerin und Hauptinitiatorin des Projekts ist Frau Parvati Reicher. In Österreich wird sie unterstützt von Frau Andrea Mastny, sowie einer Mitwirkenden, die sich mit dem Homepageaufbau beschäftigt und einer Mitwirkenden, die sich um das Marketing kümmert. Permakultur
In Indien haben wir einen Mitarbeiter, der sich momentan mit allen Genehmigungen und Koordinationen beschäftigt, sowie die Bauaufsicht übernimmt. Zukünftig wird er das Retreat Center managen, er ist Geschäftsführer des indischen Unternehmens. Wir haben einen Steuerberater, einen Anwalt/Notar und natürlich den Architekten und sein Team.
Die Permakultur wird aufgebaut und zukünftig betreut von einer lieben Kollegin, die bereits seit Jahren Permakultur Projekte in Spanien und Portugal betreut.

 

Das Zinsmodel

Investment mit 0% P.A. BEI EINER LAUFZEIT BIS ENDE 2026

Es bestehen mehrere Möglichkeiten des Investments:
50 Ziegelsteine € 2000,-

1 Raum (250 Ziegelsteine) € 10000,-

Allgemeines Investment in das Retreat Center: beliebige Summe

Spätestens bis zum 31.12.2026 wird der ganze Darlehensbetrag zurückgezahlt




Investment mit 2% P.A. BEI EINER LAUFZEIT BIS ENDE 2028

50 Ziegelsteine € 2000,-

1 Raum (250 Ziegelsteine) € 10000,-

Allgemeines Investment in das Retreat Center: beliebige Summe

Hier erhält man jährlich die Zinsen ausgezahlt, der Darlehensbetrag wird spätestens bis zum 31.12.2028 zurückgezahlt.



Investment mit 3% P.A. BEI EINER LAUFZEIT BIS ENDE 2030
50 Ziegelsteine € 2000,-

1 Raum (250 Ziegelsteine) € 10000,-

Allgemeines Investment in das Retreat Center: beliebige Summe

Hier erhält man jährlich die Zinsen ausgezahlt, der Darlehensbetrag wird spätestens bis zum 31.12.2030 zurückgezahlt.


Spende ohne Rückzahlung

Spende für eine Wohneinheit für eine Frau im Healing Home: € 5000,-

Spende für eine Gemeinschaftsküche im Healing Home: € 8000,-

Spende für Bäume/Pflanzen in der Permakultur: € 300,-

Allgemeine Spende für Healing Home & Permakultur: beliebige Summe

 

Die Spende unterliegt nicht der Form des Nachrangdarlehens. Es besteht weder Anspruch auf Zinsen noch wird die Spende zurückbezahlt.

 

Es können über die Crowdfunding-Plattform direkt 300,- bis 5.000,- Euro investiert werden. Sollten mehr als 5.000,- investiert werden wollen, so ist dies prinzipiell möglich nach einer kurzen Überprüfung der Liquidität - bitte in diesem Fall eine Mail an info(at)gemeinwohlprojekte.at senden.

Budget

  • Gesamtbudget
    € 490.000,-
  • - Eigenmittel
    € 180.000,-
  • Benötigte Mittel von Crowdfunding für Gemeinwohl
    € 310.000,-
  • + Abwicklungsgebühr (Provision Crowdfunding)
    € 39.060,-
  • Zielbudget
    € 349.060,-
  • Finanzierungsschwelle
    € 180.000,-
  • Teilbetrag A (wird bei erfolgreicher Finanzierung überwiesen)
    € 279.248,-
  • Teilbetrag B (wird nach Erhalt des vollständigen Projektabschlussberichtes überwiesen)
    € 69.812,-
  • Abgabedatum Abschlussbericht
    15.11.2021
  • Projektrisiken

    Etwaige Verzögerungen im Bau
    Etwaige Verzögerungen aufgrund der Corona Pandemie

    Ansonsten sind wir zuversichtlich, dass die Nachfrage nach gerade solchen Seminarreisen an einen solchen Ort wie in der Vergangenheit auch in Zukunft hoch sein wird

  • Budgetplanung

    Die genaue Kalkulation der Gewinne aus dem Retreat Center entnehmen Sie bitte der Anlage.
    Wir möchten die Nachrangdarlehen endfällig aufnehmen. Die Dauer hängt vom gewählten Ertragsmodell ab.

    Wir rechnen mit einer Eröffnung des Zentrums zwischen November 2021 und Februar 2022. Nachdem unklar ist, wie die Reisebeschränkungen wegen Covid-19 weitergehen, rechnen wir damit, dass das Retreat Center mit Mitte 2022 Gewinne abwirft. Bei der momentanen Kalkulation von Gewinnen und Ausgaben können alle Nachrangdarlehen bis Ende 2030 befriedigt werden.


    Für die Errichtung benötigen wir:
    Bau des Retreat Centers: 210.000
    Bau der Permakultur: 40.000
    Startkapital für den Bau des Healing Home: 60.000
    (Wir rechnen mit einem stetigen Wachstum des Healing Homes, hier kalkulieren wir mit einer kleineren Ausbaustufe, zukünftig soll das Projekt um eine Schule, eine Ausbildungsstätte, sowie mehr Betreuungsplätze erweitert werden.)


    Die erhaltenen Unterstützungen über die Plattform Crowdfunding für Gemeinwohl sollen für den Bau verwendet werden, wobei zuerst das Retreat Center gebaut wird, da dieses als wirtschaftlicher Motor vor dem Healing Home bestehen muss. Das bedeutet, dass die Finanzierungsschwelle den Bau des Retreat Centers sichert. Mit dem Finanzierungslimit kann auch der Startschuss für das Healing Home gewährleistet werden, sowie die Permakultur errichtet werden, wobei es sich hier um geschätzte Kosten handelt, ein Kostenvoranschlag für das Healing Home liegt uns zur Zeit (18.03.2021) noch nicht vor.

    Es ist uns ein Anliegen, das Healing Home möglichst zeitnah zu errichten, um keine Verzögerungen für die hilfesuchenden Frauen zu erzeugen. Deshalb sind wir parallel zur Gemeinwohl Finanzierung mit Hilfsorganisationen vor Ort im Gespräch und sind zuversichtlich, dass wir zumindest drei kleine Wohneinheiten jedenfalls mit 2022 anbieten werden können.

Dateien

Links & Downloads

Galerie

video

News