Projekt-ID: 82

KugeMeNE-Bildungszentrum für den ländlichen Raum

Projekteinreicher*in: KugeMeNE
eingereicht am: 05.09.2018
Budget: € 11.000,-
Finanzierungsfrist: 19.11.2018
Finanzierungsschwelle: € 3.500
Projektart: Gegenleistung
Land/Bundesland: Österreich/Steiermark
Themenkreis: Bildungs- und Kulturprojekte

Allgemein

Projektadresse

Waldschach 31
8505 Sankt Nikolai im Sausal

Sankt Nikolai im Sausal ist eine Gemeinde im Bezirk Leibnitz mit ca. 2.300 Einwohnern. Unser Standort ist auf einem Riedel in der Katastralgemeinde Waldschach mit Rundumblick bis zum steirischen Randgebirge, Gleinalm, Grazer Bergland, Südsteiermark. Das 10.000 m² große Grundstück hat Wald, Garten und freie Grünfläche. Viele Obstbäume und Wasserquellen. Im Haus ist eine Etage für das Hostel und den kleinen Seminarraum vorgesehen. Im Erdgeschoss sind eine Gemeinschaftsküche, weitere Schlaf-/Arbeitsräume und der große Seminarraum, der vielfältig nutzbar ist. Im Garten steht eine Jurte. Die vom Verein nutzbare Fläche weist eine Fläche von circa 300m² exklusive Kellerräume und Garten auf.
  • Start Projektumsetzung: 01.10.2018
  • Ende Projektumsetzung: 28.02.2019

Projektbeschreibung kurz

Mit Stand Juli befinden wir uns am Anfang unseres Gesamtprojektes. Wir als Verein haben einen Ort gefunden, der Schlafplätze und Räume für unser Bildungsprogramm, innen und außen, hat. Unser Verein ist in Sankt Nikolai im Sausal, in der der Südweststeiermark angesiedelt. Diesen Ort wollen wir nun mit Inhalt füllen. Es gab bereits erste Seminare, zu Jurtenbau, ein anderes wurde von der Studierendenschaft der Geographie. Weitere folgen und sind in Planung. Doch wir wollen mehr als Seminare. Wir möchten ein weit gefächertes Bildungsangebot mit Vorträgen, Kino, Diskussionen, Kunst-/Handwerksworkshops, Seminaren zu Gesundheit, Entwicklung und Ernährung schaffen.

Wir möchten diese Bildungsangebote von, mit und für Menschen vom Land entwickeln. Das Land hat Wissen, welches wichtig für die Entwicklung des Gemeinwohls und der Schaffung einer lebenswerten Welt für zukünftige Generationen ist. Die Menschen sollen raus aus der Stadt und sich am Land bilden. Unser Konzept soll Stärken ausbauen und in aktiven Netzwerken den Bildungsauftrag dezentral und nachhaltig erfüllen und dem Zentralismus der Städte etwas entgegensetzen und einen aktiven Austausch sowie eine gegenseitige Stimulation fördern.


Nachweis Projektabschluss

Rechnungskopien zu den Ausgaben, die mit den von Crowdfunding für Gemeinwohl erhaltenen Mitteln bezahlt wurden, sowie Gesamtabrechnung, Fotodokumentation und Online-Abschlussbericht.

Wir fertigen einen ausführlichen Bericht über das Vorhaben an. Ein weiteres Produkt wird ein Katalog zu unseren Bildungsangeboten sein. Natürlich planen wir auch den Aufbau eines Newsletters um Sie zu informieren.

Details

Der aktuelle Stand

Mit Stand Juli 2018 befindet sich die KugeMeNE am Anfang auf dem Weg zu einem Ort der Bildung. Der Verein hat einen Platz, der Schlafplätze in einem Hostel anbieten kann, es gibt Räume und einen Außenbereich mit Jurte, die für Seminare und andere Bildungsveranstaltungen genutzt werden können. Das Gesamtziel unseres Projektes befasst sich mit der Schaffung einer auf nachhaltiger und gemeinwohl-orientierter und mit Hinblick auf die Zukunft resilienten Wirtschaft für den ländlichen Raum, entwickelt im ländlichen Raum. Hierfür starten wir im Herzen der Südweststeiermark, Sankt Nikolai im Sausal. Unser Konzept soll Stärken hervorheben und aktiv Netzwerke schaffen, die der Strahlkraft der Städte etwas entgegensetzen können und einen aktiven Austausch und eine gegenseitige Stimulation fördern.

 

Wir möchten uns langfristig an diesen Ort binden. Hierfür benötigen wir ein Startkapital. Es fällt Miete für die dauerhafte Nutzung der Räume und des Gartens an und auch Personal- und Reisekosten um eine faire Entlohnung unseres Teams zu gewährleisten.Wir möchten diesen Ort mit Inhalten füllen. De ersten Seminare (Jurtenbau, Basisgruppe Geographie der Uni Graz) fanden schon statt und weitere sind in Planung bzw. die nächstenweitereoder  finden über den Sommer statt. Doch wir möchten mehr als (nur) klassische Seminare. Wir möchten ein weit gefächertes Bildungsangebot mit Filmabenden, Kolloquiuen, Diskussionen, Workshops zu altem Handwerk, Seminaren zur ländlichen Entwicklung und Ernährungsthemen uvm. schaffen. Wir möchten diese Bildungsangebote von, mit und für Menschen aus der Kleinregion entwickeln. Im ländlichen Raum gibt es ein eigenes, für die Entwicklung des Gemeinwohls und der Schaffung einer lebenswerten Welt für zukünftige Generationen, praktisches Wissen, welches nicht zu unterschätzen ist. Die Menschen sollen raus aus den Städten und aufs Land kommen, um sich zu bilden. Unser Konzept soll Stärken hervorheben und aktive Netzwerke schaffen, die den Bildungsauftrag dezentral und nachhaltig erfüllen und dem Zentralisierung in die Städte eine Strahlkraft entgegensetzen können, einen aktiven Austausch und eine gegenseitige Stimulation fördern.Wir arbeiten derzeit an Förderungen beim Land Steiermark und an EU-Projekten und sind in Gesprächen über Kooperationen mit Bildungs- und Forschungseinrichtungen.

 

Die Vereinsmitglieder greifen auf nationale und internationale Netzwerke zurück, welche im Aufbau eines Netzwerks natürlich helfen. Weitere Gespräche finden mit dem Bürgermeister der Gemeinde Sankt Nikolai statt, zudem werden weiter Förderungsmöglichkeiten über privatfinanzierte Stiftungen ausgearbeitet.Zwei konkrete Maßnahmen, die innerhalb der nächsten Monate umgesetzt werden, ist ein Seminar für Studierende der Geographie aus ganz Europa. In diesem Seminar werden die TeilnehmerInnen die Gemeinde Sankt Nikolai auf Schwächen, Stärken und Entwicklungsmöglichkeiten und -potenziale untersuchen. Die Studierenden können sich so im Feld ausprobieren und generieren wertvolle Daten, die der Gemeinde zugutekommen. Eine weiteres Konzept, einem Workshop-Programm für Jüngere und Ältere, insbesondere Frauen, in dem der Umgang mit neuen Medien und die Chancen und Schwächen  der ständigen Vernetzung bearbeitet werden sollen, befindet sich in der Ausarbeitungsphase.

 

Ziele der Bildungsvorhaben

 

Kurzfristig  

Die kurzfristige Ziele sind, dass monatlich ein bis zwei Seminare abgehalten werden und alle Programmteile anlaufen (aus den Bereichen Region, Kultur, Gesundheit und Garten). Es sollen lokale Kontakt aufgebaut und die Internetpräsenz in Social Media und Webseite verbessert werden. Darüber hinaus wird ein Bildungsprogramm unter Einbindung lokaler Akteure ausgearbeitet in Kooperation mit den Gemeinden Leibnitz & Sankt Nikolai i.S. - das Reallabor (Rurban Academy) am Land. 

 

 

Mittelfristig 

Mittelfristig sollen monatlich zwei bis drei Seminare abgehalten werden sowie ein bis Vorträge. In dieser Phase geht es darum, finanzielle Sicherheit zu erlagen durch die Differenzierung des Angebots, mehr Eingenmittel und Förderungen. Es soll die Bildungsinfrastruktur durch eine Werkstatt und einen Garten ausgebaut werden und die Bekanntheit überregional gesteigert werden. Das Bildungsangebort wird auf Lebenslanges Lernen und eine Dorfuni erweitert. Kooperationen mit Hochschulen, Bildungseinrichtungen und Forschungsinstituten werden eingegangen. KugemeNE leistet einen Beitrag zur Lösung lokaler Probleme, bietet Arbeitsplätze, Nahversorgung und ein Entwicklungskonzept. 

 

 

Langfristig 

Zu den langfristigen Zielen zählt, monatlich drei bis vier Seminare abzuhalten sowie zwei bis drei Vorträge. KuGeMeNE soll europaweit vernetzt sein und ein bekanntes Bildungszentrum sein. Es ist ein etabliertes Bildungszentrum und das Kompetenzzentrum, wenn es um Wissen im ländlichen Raum geht. Darüber hinaus werden weitere Arbeitsplätze geschaffen, es gibt wirtschafltiche Unabhängigkeit und einen Co-Working Space.

 

Zielgruppen

Bereich

Zielgruppen

Wirkung & Lösung

Kunst/Kultur

Kulturschaffende

Insb. Frauen, Jugend, MigrantInnen, Ältere

→Identitätsbildung

→ Förderung der Fertigkeiten als Mittel zur Selbstbestimmung

Garten/Handwerk

Hobbygärtner/-handwerker, Profis und Meister

→Wissensaustausch

→Förderung des Handwerks und bestehender aussterbender Tätigkeiten

Gesundheit/Genesung

Psychisch Erkrankte (v.a. zur Prävention); Burnout-Gefährdete; Einrichtungen mit Schwerpunkt Re-Integration (z.B. Arbeitsmarkt)

→Körperliche und geistige Resilienz

Regionalgestaltung

Lokale Bevölkerung; lokale Wirtschaftstreibende

Hochschulen, kommunale Dienstleister

→Aktivierung der lokal ansässigen Bevölkerung

→Nutzung der Netzwerke zur Schaffung neuer Ankerpunkte & Arbeitsplätze

→Förderung neuer Kooperatione

 

Die Gegenleistungen

Wir bieten unseren Unterstützer*innen folgende Gegenleistungen für ihre Investition an:

 

 

Kleine Sausalkiste

Die kleine Sausalkiste ist Teil eines weiteren Projekts der KugeMeNE. Zusammen mit lokalen Erzeugern möchten wir die Produkte der Gemeinde in einem Paket thematisch zusammenbringen. Der Fokus liegt auf Lebensmitteln, wie z.B: Kürbisprodukten, Obst, Milcherzeugnisse oder ähnliches. Aber auch andere Produkte aus lokaler Erzeugung sollen Teil werden.

 

 

Vereinsmitgliedschaft

Was bringt die Vereinsmitgliedschaft für ein Jahr? Als Teil des Vereins ist Mitgestaltung und Teilhabe möglich. Das Paket ist demzufolge etwas für Gestalter*innen die mit uns gemeinsam etwas entwickeln möchten.

 

 

Große Sausalkiste

Wie bei der kleine Kiste erwartet Sie nur das Beste was das Dorf und die Kleinregion Sausal zu bieten hat. Sie werden mit dem perfekten Genuss für Ihre Unterstützung belohnt.

 

 

Kleines Veranstaltungspaket

Sie wählen eine Veranstaltung Ihrer Wahl aus und können das ganze mit einer Übernachtung genießen. Die Vereinsmitgliedschaft gibt es obendrauf, damit sie auch weiterhin informiert sind und Sie vielleicht selber anschließend aktiv werden wollen.

 

 

Großes Veranstaltungspaket

Unsere Planung sieht vor, mehr als eine Veranstaltung zu organisieren, warum nicht direkt zwei besuchen? So heißt es doch: Einmal ist keinmal!

 

 

Großes Seminarpaket

Der Vorteil bei diesem Paket, sie können direkt länger bleiben, als bei den Veranstaltungspaketen. Bei mehrtägigen Seminaren lernen Sie sowieso viel mehr und der Ort lädt zum verweilen ein.

 

Warum Crowdfunding?

Um den Verein in der Zukunft tragfähig zu finanzieren und das Risiko zu minimieren, versuchen wir den Bildungsbereich breit aufzustellen, mit verschiedenen Möglichkeiten auszubauen. Hinzu kommen unsere anderen Standbeine, die in der Planung oder im Aufbau stecken. Um Kurz- bis Mittelfristig Einnahmen für den Betrieb zu generieren bauen wir auf unsere Expertise in der Durchführung von Veranstaltungen, Workshops und Seminaren.Doch aller Anfang ist schwer. Um den Start zu finanzieren und auch die Bekanntheit des Vereins zu verbessern, wird ein Crowdfunding organisiert. Der Vorteil: Die schwere Anfangszeit kann finanziert werden, Unterstützer*innen nehmen das Angebot (Seminare, etc.), sowie die Reize der Landschaft/Umgebung Sausal und Südsteiermark war. Interessierte Menschen nutzen und schätzen das günstige Übernachtungsangebot beziehungsweise das Seminar- und Workshopangebot. Als Gegenleistung bieten wir den Unterstützer*innen vielfältige Pakete: Pakete mit Fokus auf Erholung und Urlaub, aber auch Seminar- und Veranstaltungspakete. Je nach Fördersumme wird der Umfang des Pakets und Länge des Aufenthalts bemessen.

 

Das Team

Unser Team besteht aus 4 Personen im Kern und ca. 5 Assoziierten, die uns so gut es geht unterstützen. 

 

 

 

David Steinwender

Umweltsystemwissenschaften-Geographie, M.Sc.

Tätigkeit im Nachhaltigkeits(bildungs)bereich & Eventmanagement, 

Art of Hosting, Prozessgestaltung, inhaltliche Betreuung, Wissensmanagement, Veranstaltungsorganisation

 

 

 

Tatjana Petrovic: 

Verhaltenspsychologie, Hypnopsychotherapie,

Materienübergreifende Tätigkeit im Kulturbereich (CuntrA) & Psychotherapie

Seminar- und Workshopleitung, Prozessbegleitung, Gästebetreuung

 

Andreas Flach: 

Gärtner, Fachtrainer für Jugendliche

Tätigkeit im Kulturbereich (Lendwirbel) & Jugend am Werk

Fachliche Begleitung, Arbeiten mit Jugendlichen, Seminar- und Workshopleitung

 

Henning Kronen: 

Angewandte Geographie M.Sc, Stadt- & Regionalentwicklung, Ressourcenmanagement

Tätigkeit in GIS; IT, Marktforschung, Gender & Diversity

Seminar & Kongressmanagement, Projektmanagement, Veranstaltungsdesign & Evaluation, Seminar- und Workshopleitung

 

 

 

Sozialkapital & Externe Ressourcen 

Kunst & Kultur: Lendwirbel, CuntrA, internationale Netzwerke (Kulturstadt Graz 2020; Kulturhauptstadt Rijeka 2020) 

Bildung & Forschung: Uni Graz, IFZ Graz, FH Joanneum, SERI (Lehrveranstaltungen zur KuGeMENE in Verhandlung; ebenso angewandte Forschungsprojekte), EGEA (European Geography Association) 

Regionalgestaltung & Nachhaltigkeit: GIVE, Transition Austria, Lebenswerte Gemeinden, Global Marshall Plan, Primacausa, 10 ähnlich ausgelegte Häuser in Ö und D

Budget

  • Gesamtbudget
    € 24.166,-
  • - Eigenmittel
    € 14.166,-
  • Benötigte Mittel von Crowdfunding für Gemeinwohl
    € 10.000,-
  • + Abwicklungsgebühr
    € 1.000,-
  • Zielbudget
    € 11.000,-
  • Finanzierungsschwelle
    € 3.500,-
  • Teilbetrag A (wird bei erfolgreicher Finanzierung überwiesen)
    € 8.800,-
  • Teilbetrag B (wird nach Erhalt des vollständigen Projektabschlussberichtes überwiesen)
    € 2.200,-
  • Abgabedatum Abschlussbericht
    14.03.2019
  • Projektrisiken
    Komme was wolle, die Risiken liegen zur Zeit eher da drin, dass wir derzeit keinen richtigen Mietvertrag haben und nur Veranstaltungsweise buchen und uns einmieten, das weitere Risiko ist, dass wir weitestgehend ehrenamtlich weiterarbeiten müssen. Unabhängig vom Crowdfunding suchen wir bei verschiedenen Förderstellen und suchen verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten. Das Risiko ist im besten Falle sehr weit gestreut für die ersten schweren Monate, im schlechtesten Falle können wir weniger Herzblut reinstecken, weil wir unterfinanziert sind.
    Mehr zahlende Vereinsmitglieder sind natürlich auch ein Gewinn!
  • Budgetplanung
    Über das Crowdfunding sollen die ersten 5 Monate des Betriebs finanziert werden, um die schwierige Anfangsphase gut finanziell zu meistern. 

    Das Budget setzt sich folgendermaßen zusammen:Lohnkosten: 11.666 Euro (Okt. 2018 - Feb 2019)

    Reisekosten: 1.000 Euro (200€/mt)

    Miete: 13.500 Euro (2700€/mt)

    Material: 1.500 Euro (300€/mt)

     Wenn wir die Finanzierungsschwelle von 8.500 Euro erreichen werden wir das Geld nutzen um die ersten 3 Monate, bis Dezember zu finanzieren.

    Die Lohnkosten beziehen sich auf den Workload einer Arbeitskraft mit 20 Wochenstunden, die Lohnnebenkosten sind mit berechnet. Der lohn sollte fair sein und dem Bildungsstand entsprechen. So kommen wir auf 1500€ Bruttolohn. Der Workload selber bezieht sich auf die Arbeit die anfällt um das wichtige Networking für den Aufbau eines Bildungsprogramms durchzuführen, aber eben auch die Tätigkeiten im Büro, zu Recherche, methodischer Ausarbeitung, Planung und Koordinierung der einzelnen Veranstaltungen, es ist aber auch nötig zu erheben, welche Angebote interessant sein könnten. Was bringen Seminare, Workshops, etc. ohne Teilnehmer*innen?

    Die Reisekosten beziehen sich auf die bereits angesprochene Netzwerkarbeit, Besuche bei möglichen Seminarleitern oder von Orten an denen Veranstaltungen durchgeführt werden. Nun Die Miete sieht auf den ersten Blick sehr hoch aus. Diese beinhaltet aber eine dauerhafte Miete von Seminarräumen zur freien Verfügung, von einer Unterkunft vor Ort und auch einem Büro mit Internet und Gartenflächen, Kellerräumen zur Nutzung.

    Der Verein tritt bei Seminaren als Vermittler auf und kann so wiederum Einnahmen generieren, wenn externe Veranstaltungen durchgeführt werden. Die Materialkosten umfassen Druckkosten, Schreibmaterial, Papier und anderen Bürobedarf.Durch Seminare und andere Veranstaltungen kommen dem Verein wiederum Einnahmen zu Gute. Das Crowdfunding selber wird maximal Miete und Abwicklung finanzieren. Der Rest des Geldes muss durch andere Wege eingenommen werden. Sonst gehen die Personen, die daran arbeiten vorerst einmal leer aus.

Dateien

Galerie

News

Zugeordnete Themen