Projekt-ID: 70

Landladls Volksmedizingarten

Projekteinreicher*in: Sabine Pepper
eingereicht am: 17.04.2018
Budget: € 16.350,-
Finanzierungsfrist: 06.06.2018
Finanzierungsschwelle: € 8.500
Projektart: Gegenleistung
Land/Bundesland: Österreich/Kärnten
Themenkreis: Ökologische Landwirtschaft und Ernährung

Allgemein

Projektadresse

Großhattenberg 1
9853 Gmünd

Der ersten Schaugarten entsteht in Gmünd/Schlossbichl. Der zweite wird direkt bei der Volksschule Himmelberg angelegt. Der dritte kommt nach Villach/Treffen.
  • Start Projektumsetzung: 02.04.2018
  • Ende Projektumsetzung: 30.06.2018

Projektbeschreibung kurz

A Einreiberl, a Huastal - Mrs. Pepper´s Weiberltropfen - nach alten bäuerlichen Rezepten produziert, mit viel Liebe zu Natur- und Heilprodukten aus nachhaltig angebauten Kräutern. 

Gegen fast alles ist ein Kraut gewachsen, nur gegen Dummheit nicht. Zumindest das hat Sabine Pepper noch nicht gefunden. Früher Journalistin und Marketingexpertin ist sie nach einigen Ausbildungen ausgestiegen, und hat sich dem Anbau, der Verarbeitung und dem Vertrieb alter bäuerlicher Hausmittel ohne künstlicher Zusatzstoffe als eine Herzenssache verschrieben.

"Wir legen 2018 drei große Schaugärten in strukturschwachen Regionen an. Jeder dieser Gärten ist zwischen 3.500m2 und 6.000m2 voll mit Heilkräuter. Die Schaffung dieser umfassenden Heilkräuter-Gärten in Kärnten dienen in erster Linie der Wissensvermittlung, der Gesundheitsförderung durch genaue Anleitungen zur Produktion eigener Salben, Tees, Tinkturen uvm. sowie zur Bewusstseinsbildung für unsere Kärntner Volksmedizin. Altes Wissen verbunden mit neuesten Erkenntnissen sind die Grundlagen für diese Schaugärten. Einzigartig in Kärnten werden auch die ersten 1.000 Kärntner Teepflanzen sein, die das gesamte Grundstück einsäumen. Daraus wird der erste Biotee (Grüntee, Olongtee (halbfermentierter Grüntee), Schwarztee) von Kärnten erzeugt. Unser alter Traktor ist jetzt leider eingegangen und nachdem wir für über 20.000 Euro Bioheilpflanzen bestellt haben, um diese Gärten zu bepflanzen, fehlt uns jetzt das Budget für einen neuen gebrauchten Kompaktschlepper. Dafür brauchen wir bitte eure Hilfe."


Nachweis Projektabschluss

Rechnungskopien zu den Ausgaben, die mit den von Crowdfunding für Gemeinwohl erhaltenen Mitteln bezahlt wurden, sowie Gesamtabrechnung, Fotodokumentation und Online-Abschlussbericht.

Und wir freuen uns auf Eure Besuche direkt vor Ort. In den Projektnews werden wir laufend über die Fortschritte der Gartenanlagen berichten.

Details

Fast jeder läuft bei den kleinsten Wehwechen zum Arzt und in die Apotheke, für eine Salbe, eine Tablette, damit die Heilung schnell wieder da ist. Früher wurde überlegt, warum ich jetzt krank werde, welche Kräuter habe ich dagegen und wie werde ich selbst wieder fit. Das alte Wissen geht teilweise verloren. Und genau das finde ich persönlich sehr schade. Darum habe ich die Ausbildung zur Phytotherapeutin (Pflanzenheilkunde) gemacht und arbeite intensiv daran, dieses Wissen in die heutige Zeit zu transportieren. Mittlerweile habe ich auf meinem kleinen Hof 3 Mitarbeiter, die mir in der Produktion unserer Kräuterprodukte und im Laden helfen. Ich lebe in einer strukturschwachen Region in Kärnten. Pro Hektar neue Kräuterpflanzen geht sich ein neuer Arbeitsplatz aus. Zum Glück ist die Nachfrage nach unseren alten Hausmitteln enorm hoch, sodass sich jedes Jahr der nächste Schritt planen lässt. Für 2018 haben wir uns daher einiges vorgenommen. Alleine stemmen wir das aber nicht.

Wir haben eine Mission: Volksmedizin wieder zu beleben und dieses Wissen auch weiterzugeben. Dazu errichten wir mehrere Schaugärten und haben uns dazu Meilensteine für 2018 gesetzt: 

  • Anlage eines Volksmedizin-Gartens in Gmünd zur Wissensvermittlung und Verwendung der Heilkräuter in der Region.
  • Schaffung von 2 Arbeitsplätzen im Rahmen des Baues des Gartens sowie der weiteren Betreuung. Zur Zielgruppe für die neu geschaffenen Arbeitsplätze zählen z.B. Frauen 50+, Langzeitarbeitslosen, Menschen mit leichten Beeinträchtigungen.
  • Eröffnung eines Teehauses im Garten, um die geernteten Kräuter auch zu verkosten und mittels Teezeremonien das Bewusstsein für unsere Heilkräuter am Ort zu schärfen.
  • Produktion vor Ort von Salben, Cremen, Grüner Kosmetik zum Testen und der Anleitung zum Selbermachen.
  • Durchführung von Schulungen und Weiterbildungen vor Ort zum Thema Schulung und Ausbildung der MitarbeiterInnen zu KräuterexpertInnen
  • Schaffen von Kooperationen in der Region, die die gemeinsame Nutzung des Schaugartens in den Vordergrund stellen – z.B. mit heimischer Gastronomie, die die Küchenkräuter aus diesem Garten verwenden dürfen; mit dem Lernraum Gmünd, Volksschule und Kindergarten im Rahmen Schule am Bauernhof;  touristischer Anziehungspunkt zu sein, der einen Besuch in der Region lohnend macht.

Unseren Betrieb - das Landladl - gibt es schon seit 2010. Wir sind zuerst Marktgefahren, dann haben wir einen eigenen Laden in Gmünd eröffnet und seit 2015 bauen wir zusätzliche Vertriebswege kontinuierlich auf, die mit den selben Wertvorstellungen arbeiten wie wir. Es geht um das Gemeinwohl, dass genau das produziert wird, was gebraucht wird. Daher sitzen wir gerade auch schon bei unserer Gemeinwohlbilanz für unseren landwirtschaftlichen Betrieb. 

Budget

  • Gesamtbudget
    € 20.000,-
  • - Eigenmittel
    € 5.000,-
  • Benötigte Mittel von Crowdfunding für Gemeinwohl
    € 15.000,-
  • + Abwicklungsgebühr
    € 1.350,-
  • Zielbudget
    € 16.350,-
  • Finanzierungsschwelle
    € 8.500,-
  • Teilbetrag A (wird bei erfolgreicher Finanzierung überwiesen)
    € 12.000,-
  • Teilbetrag B (wird nach Erhalt des vollständigen Projektabschlussberichtes überwiesen)
    € 3.000,-
  • Abgabedatum Abschlussbericht
    14.07.2018
  • Projektrisiken
    Da es sich um Projekt in der Natur handelt, kann es sein, dass sich der Bau der Gärten durch schlechte Witterungen etwas nach hinten schiebt.
  • Budgetplanung
    Die benötigten 20.000,- EUR sind wichtig für die Bearbeitung der Gärten. 5.000,- haben wir jetzt selbst noch. Der Rest ging bereits für die Pflanzenbestellung auf. 


    13.500,- EUR brauchen wir für einen gebrauchten Kompaktschlepper bzw. Schmalspurtraktor, der auch unsere Steillagen schafft. 

    1.800,- für eine Bodenumkehrfräse

    1.200,- für ein Mähwerk

    3.500,- für einen Fahrzeughänger, um diesen Schlepper dann zum jeweiligen Garten zu transportieren.


    Mit der Schwelle von 8.500,- Euro würden wir mit den zusätzlichen vorhandenen Eigenmitteln den Traktor anschaffen können.

Dateien

Galerie

video

News

Zugeordnete Themen